Legendia Śląskie Wesołe Miasteczko / PL

Legendia / PL

Am Freitag den 25.10.2019 haben wir das erste Mal den Park besucht. Die erste Überraschung haben wir direkt bei der Anfahrt erlebt. Wir sind gänzlich unvorbereitet gewesen und haben nicht erwartet, dass der Park mitten in der Stadt liegt. Als wir kurz vor Parköffnung vor Ort waren, war der Parkplatz noch leer. Nur eine uns unbekannte Gruppe von Coasterfans sammelte sich dort. Wir haben sie dann später bei deren ERT auf dem Lech Coaster gehört. Uns kam der leere Park gelegen, da wir ja noch zurück nach Plohn mussten. Das dritte Halloween Wochenende wartete auf uns.

 

Geschichte

Im Jahr 1956 wurde mit dem Bau des Śląskie Wesołe Miasteczko (Silesian Amusement Park) begonnen. Dieser wurde dann 1959 eröffnet. Es ist der größte permanente Park in Polen. Im Jahr 1985 kam das Legendia Flower Riesenrad in den Park. Als 2012 das dänische Sommerland Syd geschlossen wurde, kamen von dort weitere 26 Attraktionen. Mit dem Einstieg der slowakischen Firma Tatra Mountain Resort 2015 begannen große Veränderungen. Diese führten zu einer Neugestaltung der Attraktionen und 2017 zu einem neuen Parknamen. Legendia. Denn von jetzt an soll sich alles um Legenden drehen.

 

Parkrundgang

Der Park ist um einen innerstädtischen See angelegt. Es gibt nur einen Rundweg, an dem alle Attraktionen liegen. Wir entschieden uns nach der Main Street im Eingangsbereich für eine Erkundung im Uhrzeigersinn. Als erstes fielen uns die vielen Flatrides auf. Die meisten davon kann man schon als historisch bezeichnen. Aber alle top gepflegt. Da kamen schon nostalgische Gefühle auf. Eine handfeste Überraschung wartete neben dem Riesenrad auf uns. In dem neuen Gebäude befindet sich der 2018 eröffnete interaktive Shooter Bazyliszek. Wir begleiten darin einen Jungen auf der Suche nach dem Basyliszek. Die genaue Story erschloss sich uns mangels fehlender Sprachkenntnisse nicht. Man fährt in nicht schienengebundenen Fahrzeugen von Leinwand zu Leinwand und muss dort auf kleine Monster schießen. Die Gestaltung ist wirklich top und die ganze Fahrt macht richtig Spaß. Für uns das Highlight im Park. 

 

Als nächstes zog uns das Flugkarussel Dream Flight Airlines magisch an. Auch dieses ein absoluter Klassiker. Zuerst wirkt die Fahrt ziemlich träge. Doch hat man erst einmal Geschwindigkeit aufgenommen, dann geht der Spaß richtig los. Von hier oben sieht man auch schon unser nächstes Ziel. Den Coaster Dream Hunters Society. Danach ging es vorbei an der Wildwasserbahn Diamond River und dem zum Teil demontierten Flatride Dragon Wrestling Tournament zum vermeintlichen Höhepunkt des Parks, den Lech Coaster. Nach mehreren Fahrten setzten wir unseren Weg fort. Jetzt am Bauzaun der 2020 Neuheit entlang. Hier wird im nächsten Jahr eine Rafting Anlage eröffnet. 

 

Danach kommen wir zum derzeit letzten fahrbereiten Coaster im Park. Er hat den für uns schwer auszusprechenden Namen Diabelska Pętla. Jetzt haben wir ca. ¾ der Parkrunde geschafft und befinden uns im Bereich des Adventures Valley. Die Flatrides hier haben wir aus Zeitmangel nicht getestet. Bis wir den Eingangsbereich mit dem Magical Village erreichen, kommt jetzt eine etwas längere Strecke ohne Attraktionen. Der Village Bereich beginnt aus dieser Richtung mit dem bei unserem Besuch stillgelegten Coaster Scary Toys Factory. Im 2019er Parkplan ist er noch aufgeführt. Hier im Eingangsbereich befinden sich auch ein paar Fahrgeschäfte für kleinere Kinder. Für uns war nach dieser einen Runde Schluss, wir hatten ja noch eine längere Fahrt vor uns. 

 

Fazit

Ein schöner Park mit vielen nostalgischen Attraktionen. Wir werden ihn auf jeden Fall noch einmal besuchen, wenn wir mehr Zeit haben.

Oktober 2019 / Thorsten & Family 

Coaster im Park

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok